Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

2016

10. August 2016

Landwirte informierten sich auf dem Meedehof über Bio-Grünlandmanagement

Quelle: Ostfriesische Nachrichten, vom 18. August 2016

Viele Milchbauern überlegen in Zeiten der aktuellen Milchkrise sich von der konventionellen Wirtschaftsweise abzuwenden und ihren Betrieb zukünftig nach den Vorgaben der ökologischen Landwirtschaft zu bewirtschaften. Als eine der großen Molkereien im Norden will die genossenschaftliche Molkerei Ammerland in die Verarbeitung von Biomilch einsteigen. Etwa 60 Landwirte werden dann etwa ab September 2017 ihre ökologisch erzeugte Milch an die Molkerei in Wiefelstede liefern.

Im Rahmen einer Exkursion, organisiert vom Bioland-Verband, trafen sich am Dienstag zahlreiche zukünftige Biomilch-Lieferanten auf dem Meedehof um sich über die ökologische Landwirtschaft und insbesondere das Management von Bio-Grünlandflächen zu informieren.

In einem Vortrag erläuterte ein Referent zunächst wichtige Besonderheiten bei der Nutzung und Pflege von Bio-Grünland. So werde z.B. anders als in der konventionellen Landwirtschaft der Stickstoff für die Pflanzen nicht durch den Einsatz von Kunstdüngern, sondern neben der Gülle vor allem durch den Anbau von sogenannten Leguminosen wie Rotklee oder Weißklee bereitgestellt. Diese werden zusammen mit verschiedenen Gräsern ausgesät und besitzen die Fähigkeit mit Hilfe von Bakterien den Stickstoff aus der Luft zu binden und im Boden zu speichern. Für einen fruchtbaren Boden sei zudem der pH-Wert von großer Bedeutung, der oftmals mit dem ausstreuen von Kalk in den optimalen Bereich gebracht werden müsste. Nach einer Mittagspause mit hofeigenen Rinderbratwürsten konnten die Themen aus dem Vortrag bei der anschließenden Feldbegehung in der Praxis veranschaulicht werden.

 


 

07. November 2016

Schilderaufstellung für Informationen zum Naturschutz um Biolandbau

Quelle: Norder Kurier, vom 07. November 2016

 


 

 

30. November 2016

Auftaktveranstaltung "Transparenz schaffen" auf dem Woldenhof

Quelle: Ostfriesische Nachrichten vom 30. November 2016

Im Rahmen des Projektes "Transparenz schaffen - von der Ladentheke bis zum Erzeuger" arbeiten wir mit dem Woldenhof zusammen. So führt der Woldenhof bei uns auf dem Hof Veranstaltungen durch, bei denen Schulklassen und andere Gruppen die Wirtschaftsweise eines Biobetriebes kennen lernen. Insbesondere stehen hier die Kühe mit ihren Kälbern und die Hühner im Vordergrund.